Schlagwort-Archive: Tagebuch

Ich bin Baujahr 1962, in meinem
ersten Leben, oder Lebensabschnitt
hab ich mich als Dj und
Hobbymusiker durchgeschlagen.
Ordentliche Berufe habe ich auch
gehabt ich war Kesselwärter,
Programmierer für Industrieanlagen
und Produktionshelfer in einer
Werkstatt für Kinderunterhaltung.
2004 hatte ich eine
Stammhirnblutung.
An dieser Stelle fängt mein neues
Leben an.
Ich lag erst einmal ein Jahr in der
Gegend herum,
meine Muskulatur degenerierte und
ich hatte Schmerzen.
Dann entdeckte man, dass sich meine
Hüftköpfe eine Infektion
eingefangen hatten. Die waren dann
auch nicht mehr zu retten.

Nachdem die aber dann raus waren
haTTe ich zumindest eine Grundlage
auf die ich aufbauen konnte.
Atmen, essen, trinken hatte ich ja
wenigstens schon gelernt.

Ich bin EU-Rentner, im Kopf noch
halbwegs ok (ob das ein Segen oder
ein Fluch ist lasse ich mal
dahingestellt) , sitze ich den
größten Teil des Tages vor dem
Rechner.

Homepage –
http://www.margy-plauen.de
blog – http://s173384761.online.de/

Heute war wieder Großkampftag

Schon Morgens ging es in der WBS Schule los mit den ersten Vorbereitungen für einen Wegetest des VITAL e.V. vertreten durch mich und der WBS Trainingsschule Plauen, vertreten mit 14 Auszubildenden und Frau Schmidt am 5.5.2017 barrierearme Wanderstrecken mit Interessierten an der Talsperre Pöhl testen. Und die ersten Interessierten waren schon dabei. Der Herr Wißgott, Projektmanager „Barrierefreier Tourismus“ beim Tourismusverband Vogtland e.V. war mit dabei und das „Sanitätshaus Schöne“ stellt die Rollstühle für die Schüler zur Verfügung

Wir werden also am 5.5., dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017 zwei Strecken an der Talsperre Pöhl testen.
Und um es unter realen Bedingungen zu machen werden wir am Bahnhof Plauen beginnen und den öffentlichen Nahverkehr mit einbeziehen. Leider erfahren wir die genauen Abfahrtsgeiten erst mit Erscheinen des Sommerfahrplans.

Nachmittags ging es dann weiter. Wir hatten die ehrenamtlichen Helfer im VITAL e.V., welche immer da sind wenn Hilfe gebraucht wird eingeladen. Es ging vor allem darum eine Ehrenamtsabsichtserklärung vorzubereiten, auch um Rechtssicherheit in Schadensfällen zu schaffen.

Zum ersten Mal  hab ausnahmsweise selbst gemerkt, dass ich ganz schön fertig war. Bis jetzt mussten das mir andere sagen.

Advertisements

Es ist Zeit …

Ja, ist Zeit dass ich wieder mal was Neues (bei mein Blog rein) schreibe. Die  Zeiten sind hart und arbeitsam.
Ich hab jede Menge Dinge angedacht und langsam trägt es Früchte.

So weit so rätselhaft.

 

Jetzt ist es fast 13 Jahre her, dass ich eine Hirnblutung hatte. Konfuzius, weisester aller Chinesen hatte schon recht als er sagte: „Ist ein Kranker lange genug krank wird er selbst zum Arzt“. Nun, etwas ist schon anders. Ich befasse mich damit nicht so wie ein medizinischer Doktor, sondern befasse ich mich mit den psychosozialen Auswirkungen und mit Teilhabe. Immer noch.

Wenn auch zu mir mal jemand gesagt hat. „Ich will an nichrs teilhaben!“

Dem entgegne ich immer noch: Mein Freund das geht nicht. Denn, Kommunikation ist soziale Interaktion und soziale Interaktion ist Teilhabe.

04.06.2016 Mitteldeutsche Regionalbahn stellt sich vor

Heute sind wir dem Ziel: „Öffentlicher Personennahverkehr für alle“ etwas näher gekommen.
Es ist auf dem Oberen Bahnhof ein Zug der Mitteldeutsche Regionalbahn vorgestellt worden der nicht nur gut aussieht, sondern es auch ist.
Es hat sich das Unternehmen Mitteldeutsche Regionalbahn vorgestellt
Dabei waren, neben Geschäftsführern und Gesellschaftern der Mitteldeutschen Regionalbahn auch der Landtagsabgeordnete Stephan Hösl, der Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer, der Beauftragten für Menschen mit Behinderung des Kreises Dagmar Nauruhn, auch Mitglieder des Verein VITAL e.V. aus Plauen und Reichenbach.

Der Zug ist auf das modernste ausgestattet. Eine Toilette, die man auch als Rollstuhlfahrer benutzen kann, viel Platz, so dass auch zwei E-Rollis und ein Kinderwagen in einem Eingangsbereich nebeneinander hinpassen und überall gibt es Steckdosen an denen man auch mal einen Laptop anschließen kann. Den Zugbegleiter gibt es wieder, der Auskunftei, helfende Hand und vieles Mehr sein kann und ein begrenztes Cathering gibt es.

Diese Züge verkehren auf der Strecke von Dresden bis Hof. Das Streckennetz reicht von Leipzig über Dobeln und mit den Partnern bis Magdeburg, Berlin und in den Harz.

Nachdenklich wird mein Gedankengang dann, wenn ich daran denke dass ein barrierefreies Nahverkehrskonzept nur so gut ist, wie es dicht genug ist und nutzbar für alle.  Und es ist überaus schwierig das zu Gewährleisten.
Wir sind im Vogtland eine ländliche Region. Das heißt, viele kleine Orte, die durch ein Nahverkehrsnetz verbunden werden wollen.
Es ist nicht nur dazu da, die Menschen irgendwohin zu bringen, sondern auch her.

[Und schon macht es Sinn, dass zB. ein Gert Müller überregional Werbung für ein fast barrierefreies Schaubergwerk mitten in Plauen [Wer hat das schon?] macht, denn es erhöht den Nahverkehrswert der Region.]

Der Einbau einer barrierefreien Toilette wird sich bei einer Gaststätte nicht sofort in klingende Münze umwandeln, aber sich langfristig bezahlt machen, im Hinblick auf die demografische Entwicklung der kommenden Jahre.

Wir haben seit fast 5 Jahren Erfahrungen  mit barrierearmen Wanderwegen und selten kommt es vor, dass wo ein barrierearmer Wanderweg ist, auch barrierefrei nutzbare Gastronomie ist. (Und barrierefreier Zugang  ohne barrierefreie Toilette, dann ist das ganze Objekt nicht barrierefrei Nutzbar.)

Verein VITALe.V. bei der MDR-Studiotour und im Panometer

Wieder mal heißt es früh aufstehen.
Vor einigen Tagen hat der Wetterbericht noch Regen angesagt. Doch heute ist Sonne. So muss das sein.
Die Busfahrt war wie im Flug vorbei. Als wir ausstiegen wurde das Panometer gerade geöffnet.
Das ist der alte Gasometer, der jetzt genutzt wird, indem dort ein Panoramabild Great Barriere Reef ausgestellt wird. Nachdem wir in dem Dokumentarfilm über den Künstler „Yadegar Asisi“ gesehen hatten, war uns auch klar, dass das keine einfache Fotografie war.
Das ist zwischen Fotografie, Malerei und Zeichenkunst in Einzelarbeit und Teamwork hergestellt. Teamwork in dem …zig Menschen, bis zu Schauspielern dabei sind mit Kamera und Zeichenblock eingefangen zu werden bzw. aktiv in die Produktion einzugreifen. Der Künstler ist dabei nicht nur Maler, Zeichner und Fotograf, auch Regisseur und Dramaturk, sowie Teamleiter und wenn nötig wie hier auch Taucher.
Danach gingen wir zum MDR. Zuerst waren wir dann beim MDR, Mittagessen.
Dann erst mal in die Studios für Nachrichten und Aktuelles. Dort sah man eigentlich nichts weiter als grüne Wände, Kameras und hunderte Scheinwerfer. Es wird die „Chroma Key“ Technik verwendet um Dekorationen am Computer mittels Grafikprogramm zusammenzuschneidern und den Menschen da hineinzustellen.
Im 13.Stockwerk des MDR-Hochhauses hatten wir außer der Maske noch einen schönen Blick über Leipzig.
Wieder unten angekommen, ein Blick in den Kleiderfundus und dann waren wir in einem Studio, dass man wahrscheinlich für den Besucherverkehr aufgebaut wurde. Dort konnte man mit dem Hintergrund von MDR-Aktuell vom Teleprompter Text ablesen.
Beim MDR ist es ein Beispiel für Barrierefreiheit obwohl es nicht für Menschen mit Behinderung gemacht ist. Doch man hat gleich so gebaut und umgebaut, dass man alle Eventualitäten einkalkuliert hat. Die Gebäude sind zum Teil ein ehemaliger Schlachthof.
Nicht in Ordnung war, dass der Blindenhund eines unserer Mitglieder draußen bleiben musste und sein Besitzer zugleich auch mit. Ein Blindenführhund ist ein Assistenzhund für Menschen mit einer Seheinschränkung und damit ein nötiges Werkzeug. Er ist für nahezu alle Eventualitäten Trainiert. außerdem war er als „Im Dienst“ an dem Weißen Geschirr erkennbar.
Im Erdgeschoss waren in einem anderen Gebäude, der „Media City Leipzig“, da durfte er dann mit, da wurde die „In aller Freundschaft“ die Sachsenklinik und solche Sendungen wie Riverboat aufgezeichnet.
Eine Fotoausstellung einer aktuellen Produktion des Musicals „Cabaret“ konnte auch bewundert werden.
Auch „Wetten Dass“ wurde hier schon produziert und auch internationale Produktionen. Hier arbeiten über 70 Firmen.
In dem einzigen nicht barrierefreien Raum konnte man sich mit den Serienstars fotografieren lassen. Die waren selbstverständlich nicht selbst anwesend, sondern wurden mittels Techniken und Dekorationsstücken zu einer wirklichkeitsnahen Situation zusammengestellt.
Dann ging es langsam nach Hause.

Als wir in Plauen wieder ankamen, wurde es Abend und ganz schön kalt trotz der Sonne die noch am Horizont stand.
Ein schöner Tag.

Vortrag von Gert Müller über die Dobeneck Burganlage

An dem Hauptthema im Februar hat Frank Marquardt den größten Anteil, denn er hatte den Einfall wir könnten einmal den Gert Müller vom Bergknappenverein einladen mit einem Vortrag über Plauens Unterwelt. Weil man nun keinen dreistündigen Vortrag machen können, hat er es auf die Burg Dobeneck begrenzt.
Und da mussten wir lernen, dass das auch ganz interessant sein kann und dass 20 min beim Gerd über eine Stunde geht.
Auf jeden Fall waren alle sehr leise und haben zugehört. Dass auf dem Dobeneck Felsen mal eine Burganlage stand wissen die meisten. Dass das aber schon im 11Jahrhundert gewesen sein muss ist nicht so bekannt. In späteren Jahrhunderten gab es dort auch etwas. Zuerst die St.Wolfgang Kapelle, eine Außenstelle des Plauner Klosters. Im 16. Jahrhundert wurde dort Bergbau betrieben. Er zeigte Bilder die bewiesen wie eng diese Schächte waren. Darunter auch eins, dass man nie wieder sieht weil der Gang mit Beton verfüllt wurde. Später gab es am Fuß des Felsens das Gut Dobeneck. Das stand bis zum letzten Krieg.
Und jetzt haben die Bergknappen das Meiste wieder freigelegt und Mauern gesichert.
Und zusammen mit Archäologen und Kartografen aus Dresden haben sie die Funde gesichert und alles vermessen. Gerd Müller erzählte auch viele Begebenheiten rund um die Schachtarbeiten und Ausgrabungen.
Dass Plauen viele unterirdische Gänge hat wusste ich. Dass sie so verzweigt sind jedoch nicht. Dabei. Es sind auch viele Entwässerungsstollen, einer fast vom Oberen Bahnhof bis zum Bergwerk “Ewiges Leben” in der Ortsmitte darunter.
Ein Gang geht vom Zollkeller unter der Sparkasse in der Neundorfer Straße bis ungefähr zur Druckerei Baumgärtel an der Friedensbrücke, also in Richtung der Burg. Es könnte einen Fluchttunnel gegeben haben. Das müsste schon um das 13. Jahrhundert gewesen sein.
Es würde mich nicht wundern wenn Gert Müller in der Zukunft in einem Atemzug mit dem Heimatforscher Ferdinant Moor (1834 – 1929) und dem Museumskonservator Amandus Haase (1886 – 1946) genannt wird.
Steffen Marquardt

Im Quartier 30 in Plauen trafen sich Freunde des Gesanges

Als ich mich am Donnerstag Nachmittag ins Quartier 30 aufmachte wusste ich nicht was auf uns zukommt.

Denn für diese Sache hatten wir erst einmal einen Testballon steigen lassen und Menschen aus anderen Selbsthilfegruppen eingeladen.
Einige vom Verein Vital e.V. , einige welche nachmittags bereits Zeit hatten waren gekommen. Denn Arbeit und Therapien verhinderten bei einigen die Teilnahme.
Singen_im_Quartier_30_126Zusammen waren wir ein 18 Personen starker Haufen.
Etwas Kaffee getrunken und sich viel unterhalten, denn viele kannten sich noch gar nicht. Ein musikalischer Leiter war auch avisiert, kam dann aber nicht. So schlimm war das auch gar nicht, seine Liedtexte waren ja da. Also gab Frau Dathe den Ton an und es wurde reichlich gesungen. .Singen_im_Quartier_30__0142

Da ja alles in unserem „Netzwerkprojekt Inklusionskultur“ einzuordnen ist, sind noch weitere Veranstaltungen geplant. Die Terminfindung für den 2. Teil ist im Gange.
Aber erst kommt am 18. Februar um 16:30 Uhr der erste Teil des Keramikkurses und am 8.März die Vernissage der Bilder, die Leute aus dem Verein gemalt haben. Näheres steht in der Vorschau auf der Internetseite des Verein Vital e.V.
Steffen Marquardt

Workshop Barrierefreiheit

Gestern ( jetzt schon wieder vorgestern, den gestern konnte ich den Text nicht fertig schreiben) war ich den ganzen Tag bei einem sogenannten Workshop in Leipzig.
Das Thema war Barrierefreiheit.
Eigentlich ein Thema mit dem ich mich auch sonst beschäftige, doch es ging auch darum neue Blickwinkel zu finden, Gesetzesgrundlagen kennenzulernen und um barrierefreies Internet.
Ausgerichtet wurde der Workshop vom sächsischen Antidiskriminierungsbüro.
Gebracht hat es aus diesen Sichten wirklich sehr viel. Jetzt geht es darum das umfangreiche Material, zu dem neben Aufzeichnungen auch Drucksachen gehören zu sichten und auf Anwendbarkeit zu prüfen.
Und dann kommt ein Haufen Arbeit auf uns zu. Ein der Referentinnen war selbst blind. Und es ist was anderes selbst zu erleben wie sie den Laptop beherrschte.
Da kommt man sich vor, wie wenn man nur selbst müde mit der Maus herumstochert.
Auch im Internet, wenn die Seiten barrierefrei aufgearbeitet sind.
Das kann man selbst prüfen wenn man ein Vorleseprogramm installiert.
Strukturierungsgrundlagen wie das Arbeiten mit Formatvorlagen, Linksbündigkeit und das Arbeiten mit Alternativtext bei Bildern.
Wie gesagt, viele Dinge die für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen wichtig sind und für alle anderen das Leben etwas angenehmer machen.